Wunderwelt der Wale

Ich liebe Wale! Schon immer. Bin fasziniert von der schieren Größe der Meeres-Giganten und ihrem geheimnisvollen Leben – und überglücklich, dass ich kürzlich viele von ihnen ganz aus der Nähe beobachten durfte.

Walhafte Vorstellungen

Die Anziehungskraft der imposanten Meeressäuger auf uns Menschen ist ein weit verbereitetes Phänomen – wenn auch nicht immer zum Vorteil der Wale. Exzessiver Walfang hat einige Unterarten fast an den Rand des Aussterbens gebracht und warum Länder wie Japan behaupten, sie müssten aus “Forschungszwecken” töten, wird  sich mir nie erschließen. Doch in diesem Text soll es nicht um die dunkle Seite der Wal-Faszination gehen, sondern um die helle. Um noch genauer zu sein: um meine eigene!

Meine Kindheit war von vielen Büchern geprägt – etliche hatten etwas mit Tieren zu tun und einige sind mir ganz besonders in Erinnerung geblieben. Darunter zwei Titel einer wunderschön illustrierten Tier-Reihe, die ich regelmäßig während meiner Grundschulzeit aus der Dorf-Bücherei ausgeliehen habe. Das eine drehte sich um Biber, das andere um Wale. Aus diesem schmalen Büchlein stammte bis vor kurzem auch beinahe mein gesamtes Wissen über diese Tiere. Und natürlich aus “Star Trek IV – Zurück in die Gegenwart”, wo – stark zusammengefasst – Buckelwale die Menschheit vor der Vernichtung bewahren. Garniert mit etwas Moby Dick für die düstere Note. Zugegeben, das ist jetzt nicht die üppigste Sachkunde-Basis, für eine milde Obsession aber allemal ausreichend.

Ich hatte das große Glück, schon häufiger Delfine in freier Wildbahn zu erleben (wie man HIER nachlesen kann). Auch die kleinen, flinken Wale (ja, Flipper & Co. gehören zur Familie der Wale), haben mich schon restlos bezaubert, doch irgendwann mussten es einfach die dicken Brocken sein.

Walverwandtschaft

Meine Südafrika-Reise im November hatte vor allem einen Grund: Wale! Letztes Jahr waren wir im Dezember in der Kap-Region, doch da waren die südlichen Glattwale (auch “Südkaper” genannt) schon wieder unterwegs in Richtung Antarktis. Und ich bitter enttäuscht! Nun ist Südafrika auch ohne Wale immer eine Reise wert, aber das Gefühl, meinen allerersten Wal-Kontakt um Haaresbreite verpasst zu haben, nagte an mir.

Dieses Jahr waren wir einen Monat früher dran und waren deutlich besser vorbereitet: Wir haben uns für drei Tage in ein Hotel in De Kelders eingemietet und für diese Zeit nichts anderes geplant, als auf der Lauer zu liegen. Es musste also klappen. Auch weil die südlichen Glattwale in der Regel bis Ende November in der Bucht weilen, ehe sie  mit ihren Kälbern zurück in die Antarktis wandern.

Meine Vorfreude wuchs über Monate derart, dass mich mein Mann vor einer möglichen Enttäuschung warnte. Schließlich könne die Wirklichkeit doch häufig nicht mit der Fantasie mithalten. Ich hielt das für unwahrscheinlich, war ich doch geradezu magisch angezogen: Ich MUSSTE sie einfach sehen!

Wal-Bekanntschaft

Es war dann noch viel besser, als in meiner Vorstellung! Selten war ich derart überwältigt, wie in dem Moment, als das neugierige Wal-Kalb (vom Foto) ganz nah an unserem Boot entlangschwamm, den Kopf aus dem Wasser streckte und MICH ansah. Gut, vermutlich hat der “Kleine” (ca. acht Meter lang!) nicht nur mich ins Visier genommen, sondern all die seltsamen Zweibeiner, die jauchzend an der Reling des Whale-Watching-Schiffchens hingen. Doch für mich fühlte es sich sehr persönlich an.

Besonders beeindruckend fand ich auch die Wal-Mütter, Gigantinnen von bis zu 17 Metern Lännge und 45 Tonnen Gewicht. Sie passten genau auf, dass ihren neugierigen Babys nichts passierte. Der riesige dunkle Schatten, den man auf dem Bild nur ganz schemenhaft erkennen kann, tauchte unter unserem Boot entlang und hätte zweifellos eingegriffen, wäre Junior von uns belästigt worden …

Wale, Wale, Wale

Die Schiffstour war ein absolutes Lebens-Highlight für mich, aber fast noch schöner, waren die Beobachtungen, die wir direkt vom Land aus machen konnten. Die Tiere kommen nämlich fast bis in Spuckweite an die Küste, so dass man sogar mit bloßem Auge stundenlang beobachten kann. Man sieht sie springen, mit den Brustflossen oder der Fluke lautstark auf die Wasseroberfläche klatschen oder sich mit ihren eigenartigen Grunzlauten verständigen. Den typischen Walgesang – das habe ich bei der Tour gelernt – betreiben nämlich nur die männlichen Buckelwale.

An Bord unseres kleinen Schiffs kamen auf die etwa 20 Passagiere drei Guides, die uns alles genau erklärt haben. Die junge Biologin freute sich jedenfalls über meine Begeisterung und beantwortete meine tausendundeine Fragen geduldig und kompetent. Kurz, ich weiß jetzt deutlich mehr über Wale – und bin neugieriger denn je. Gut möglich, dass es demnächst eine Wal-Geschichte geben wird. Oder eine über Delfine, denn die wunderbare Reportage über “Solitärdelfine” im SZ-Magazin, hat mich gleich noch mehr inspiriert …

PS: Die erste Fassung dieses Artikels war deutlich länger und enthielt “too much information” über Wale. Ich muss dafür wohl eine andere Ausdrucksform finden …

Noch ein PS: Dies ist Beitrag 3 von 10 meiner persönlichen Dezember-Blog-Challenge! Bald gibt’s mehr!

Die Sentimentalitätsfalle

Weine nicht, ... Keine Sorge, das hier wird kein Exkurs in die Tiefen des deutschen Schlagers, es geht vielmehr um anderes Wasser. Jenes nämlich, das mir aus den Augen tropft, wenn ich mal wieder in die Sentimentalitätsfalle getreten bin.

Gerührt bis auf die Knochen

Ich weiß nicht mehr genau, wann es angefangen hat, dass ich ständig vor Rührung weinen muss. Früher war ich deutlich abgebrühter. Als Kind habe ich bei Winnetous Film-Tod nur betroffen mit den Schultern gezuckt, aber meine Augen blieben trocken, während meine Freundin Tanja praktisch das gesamte elterliche Wohnzimmer geflutet hat. Wenig später bei der Lektüre des Buchs, sah die Sache schon anders aus. Das geschriebene Wort hatte schon immer deutlich mehr Macht über mich und meine Gefühle als bewegte Bilder. Mit einigen Ausnahmen – doch dazu später.

Warum haben ein paar dürre Buchstaben so einen Einfluss auf meinen Gefühlshaushalt? Ich habe keine Ahnung, aber es funktioniert in fast allen Lebenslagen. Sehe ich einen Bettler auf der Straße, nimmt mich das in der Regel mit, hat er oder sie ein Schild dabei mit der Aufschrift “Ich habe Hunger” oder “Ich friere”, bricht mir das Herz. Ganz wenige Wörter reichen, um massives Kopfkino auszulösen – und um meine Spendenbereitschaft deutlich zu erhöhen.

Anderes Beispiel: Ich bin seit Jahren in einer großen internationalen Airedale-Terrier-Gruppe auf Facebook. Darin tummeln sich knapp 13.000 irre Hundebesitzer aus der ganzen Welt, die Wohl und Weh ihrer Vierbeiner teilen. Bei so vielen Mitgliedern kommt es zwangsläufig recht oft vor, dass ein treues Tier aus dem Leben scheidet. Es gibt Tage, die beginne ich nach einem ersten Blick auf Facebook hilflos schluchzend, weil ich mit mir vollkommen fremden Menschen um deren verstorbenen besten Freund weine. Mein Mann findet das einigermaßen befremdlich …

Ähnlich geht es mir übrigens auch beim Schreiben. Wird es besonders romantisch oder traurig, brechen bei mir alle Dämme und sich sitze schniefend vor meinem Computer und lasse zu, dass Tränen in meine Tastatur tropfen. In letzter Zeit tappe ich immer häufiger in die Sentimentlitätsfalle. Und die muss nicht einmal mehr was mit Buchstaben zu tun haben. Kopfkino reicht völlig.

Here we go again

Oder auch nur Kino. Kam es früher so gut wie nie vor, dass ich mich im abgedunkelten Kinosaal oder vor der Mattscheibe zu größeren Emotionen habe hinreißen lassen, gehört das Päckchen Taschentücher inzwischen zu meiner Grundausstattung bei jedem Film-Event. Zur größten Belustigung von Nichte und Neffe, bin ich im Sommer 2017 sogar bei der wirklich haarsträubend-trashigen Pferde-Schmonzette Ostwind 3 – Aufbruch nach Ora am Ende in Tränen ausgebrochen. Die beiden lachen sich heute noch darüber schlapp …

Den größten Heul-Erfolg feierte in letzter Zeit aber eindeutig Mamma Mia – Here We Go Again! Seit ich denken und bewusst Musik wahrnehmen kann, bin ich Abba-Fan (also SEHR lange), daher war dieser Film ein Muss. Die teils harsche Kritik (ja, der Auftritt von Cher ist etwas … nun ja … eigenwillig …) konnte mich nicht abhalten, ich freute mich schlicht auf einen mitreißenden Musikfilm. Womit ich nicht gerechnet habe, war der Dammbruch, den ich erlebt habe. Es ging mit ein paar Tränen der Rührung los, als die ersten Takte erklangen und endete mit einer Flutwelle, die den Mann an meiner Seite nachhaltig verstört hat. Schuld hatten einige Trigger-Momente, die ich ohne zu spoilern nicht beschreiben kann – und Kirsten H. hat mich ausdrücklich darum gebeten, NICHTS zu verraten.

Zwei Wochen später habe ich mir den Film ein weiteres Mal angesehen. Diesmal mit einer Freundin, die beim ersten Durchgang ebenfalls ganze Passagen nur verschwommen wahrgenommen hatte. Wir waren also vorgewarnt und innerlich gestählt, doch … *schluchz* Auf dem Heimflug von Südafrika vor drei Wochen, dann der dritte Versuch: Mamma Mia im Double Feature. Teil eins habe ich mit einem seligen Lächeln auf den Lippen und einem warmen Gefühl im Herzen angesehen. Teil zwei ließ sich auch gut (und trocken!) an, doch im letzten Viertel, ging’s wieder los – just in dem Moment, als die Crew am Ende des Nachtflugs wieder für Beleuchtung in der Kabine gesorgt hatte …

Katharsis oder Katarrh?

Vermutlich könnte man es wunderbar psychologisch beleuchten, warum mich simple Worte und schlichte Filme (ganz zu schweigen von der Hochzeit von Harry und Meghan …) derart berühren können. Womöglich ist es eine Art Seelenreinigung (Katharsis), auch wenn ich mich danach häufig fühle, als hätte ich einen massiven Schnupfen (Katarrh) und entsprechend an Atemnot als Spätfolge meiner Sentimentalität leide.

Tatsächlich glaube ich, dass es eine Art Schutzreaktion ist. Die Realität (Terror, Kriege, Populisten, Klimawandel, Diesel-Skandal, FIFA-Korruption …) ist derart bestürzend, dass man ich eigentlich den ganzen Tag über heulen könnte. Doch weil das schwerlich möglich ist – zumindest, wenn man einigermaßen funktionstüchtig bleiben will/muss/soll -, sucht sich der zartbesaitete Teil in mir einen anderen Weg zur Psychohygiene. Vielleicht weine ich also gar nicht ursächlich um tote Hunde (und Indianer), sondern weil ich eigentlich an der Welt (ver)zweifle.

PS: Dies ist übrigens Beitrag 2 von 10 meiner persönlichen Dezember-Challenge. Inspiriert hat mich – unter anderem – Kirsten Höhn, weil sie in einem Kommentar Abba ins Spiel gebracht hat. Vielen Dank dafür!

Woher nimmst du deine Inspiration?

Wow! Erstaunlicherweise haben meinen letzten Blogpost nicht nur etliche Menschen gelesen, sondern viele sind sogar meinem Aufruf gefolgt und haben mir geschrieben, was sie gerne von mir lesen wollen. Vielen Dank dafür!

Woher nimmst du deine Inspiration?

“Woher nimmst du deine Inspiration?” war dabei eine Frage von Melanie Güllich (vielen Dank, du bist nun offiziell Patin dieses Beitrags – herzlichen Glückwunsch!), allerdings war es nicht das erste Mal, dass ich damit konfrontiert wurde. Erkundigungen nach dem vermeintlichen Musenkuss sind so häufig wie Sandkörner am Strand, und doch bin ich jedes Mal aufs Neue frappiert, denn die Frage stellt sich für mich einfach nicht.

Oder sagen wir, sie stellt sich für meine Geschichten nicht – sei es Romane oder Kurzgeschichten. Ganz offensichtlich ist die Frage nach Inspiration für Postings auf diesem Blog oder auch in den sozialen Medien mehr als berechtigt, siehe mein Hilferuf von neulich. In diesen Fällen ringe ich nämlich oft mit dem Problem, dass ich nicht den Hauch einer Ahnung habe, worüber ich schreiben soll. Für den Blog habe ich für die nächste Zeit diese Frage beantwortet: Die Inspiration habe ich delegiert! Zu diesem Beitrag hast du, liebe Melanie, mich inspiriert.

Frage beantwortet? Nein? Ich hab’s befürchtet …

Einfälle lauern in jeder Ecke

Also, woher kommen denn nun die Ideen, die meine Romane bevölkern? Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht. Ich habe das Gefühl, dass sie einfach da sind. Manchmal versteckt, manchmal scheu, manchmal laut und vorwitzig. Oft habe ich den verstörenden Eindruck, dass in meinen Gehirnwindungen ein regelrechter Kampf ausgetragen wird, und ja, ich gebe es zu, es gewinnt meist die Idee, die am lautesten und penetrantesten HIER schreit. Zumindest fange ich dann an, mir ein paar weitere Gedanken zu machen. Fühlt sich das gut an, mache ich weiter, wenn nicht, ist die nächste dran. So entsteht meist ein erstes, grobes Gerüst einer Geschichte. Das kann ein Ort sein, eine Figur oder ein emotionaler Grundzustand, der eigentliche Plot kommt dann erst später. In meinem Fall häufig erst beim eigentlichen Schreiben. Dann setzen sich die vielen kleinen und großen Einfälle wie ein Puzzelspiel zusammen. Im Idealfall sind alle Teile vollständig, manchmal fehlen ein paar. Das ist dann … schwierig, aber auch ein ganz anderes Thema als das heutige.

Es gibt Kollegen – und glaubt mir, ich beneide sie glühend!! -, denen angeblich eine komplette Geschichte einfach so einfällt. Sie werden tatsächlich von der Muse (oder einer anderen höheren Macht) geküsst, wachen eines morgens auf und haben ihren kompletten Roman fertig im Kopf, so dass sie ihn “nur noch” aufschreiben müssen. Ich weiß nicht, ob es wirklich so funktioniert, es eignet sich aber prächtig zur Legendenbildung.

Wahrnehmen, filtern, sortieren

So gesehen bin ich wohl eindeutig eher eine Arbeitsbiene als eine Künstlerin. Mir ist nämlich wirklich noch nie einfach so eine geniale Geschichte eingefallen, die sich dann fast von alleine schreibt. Leider!

Dafür springen mich praktisch pausenlos Ideenfetzen an, die ich aufsauge wie ein Bartenwal seine Krill-Mahlzeit. Der Wal ist auch ziemlich wahllos (ist das nicht ein hübsches Wortspiel?) – er reißt sein rießiges Maul auf und fängt, was das Meer so anspült. Er will natürlich nur den leckeren Krill (=geniale Ideen), aber vor allem ist bei einer Maulvoll auch sehr viel Wasser (=heiße Luft) dabei, angereichert vielleicht ab und an von einem Fischlein (=eine besonders geniale Idee). Doch manchmal gibt’s auch fiese Plastikstücke (=lähmende, zersetzende Selbstzweifel). Der Wal filtert seinen Wasser-Nahrungs-Mix mit seinen Barten, schluckt Krill, Fischlein und bedauerlicherweise häufig auch die Plastikstücke und spuckt das Wasser wieder aus.

Genauso funktioniert das bei mir auch: Ich höre ein tolles Lied, eine Nachricht elektrisiert mich, ein Foto berührt mich, eine zufällige Begegnung löst Kopfkino aus. Mich kann wirklich alles und jeder inspirieren – und ganz vieles speichere ich in meinem Kopf-Archiv ab, weil ich es vielleicht mal brauchen kann. Vielleicht aber auch nicht.

Wenig überraschend, läuft es im Urlaub besonders gut. Da bin ich nicht so abgelenkt vom schnöden Alltag, sondern stelle alle Sinne auf Empfang und sammle Ideen. Die Wal-Analogie von eben ist übrigens auch kein Zufall. Ich war kürzlich in Südafrika und habe endlich (und zum ersten Mal in meinem Leben) Wale beobachten können. Richtig viele und richtig nah. Das war soooo cool und beeindruckend und noch viel besser, als alle bisherigen Delfin-Erlebnisse. Dazu werde ich ganz sicher sehr bald einen eigenen Beitrag schreiben, und vielleicht auch irgendwann mal einen Roman …

Die Inspiration nimmt mich!

Liebe Melanie (und alle anderen), ich hoffe, ich habe deine Frage beantwortet. Es ist also tatsächlich nicht so, dass ich die Inspiration nehmen muss, sondern dass sie mich nimmt. Wäre ich jetzt Charlotte, würde sich aus dieser Aussage ein wüstes Horizontal-Getümmel erspinnen (“Nimm mich!” “Nein, nimm du  mich!”), doch die ist glücklicherweise gerade anderweitig beschäftigt …

Beziehungskrise mit dem Blog

Die Beziehung zwischen mir und meinem Blog darf man zur Zeit mit ruhigem Gewissen als kompliziert bezeichnen. Er fühlt sich – zu Recht – vernachlässigt, ich mich durch mein schlechtes Gewissen unter Druck gesetzt. Nun könnte man eine Art Eheberatung in Betracht ziehen, doch ich habe mir eine andere Strategie überlegt.

Erkaltete Liebe flammt neu auf!

Zugegeben, das klingt jetzt ein bisschen arg charlottig, und es ist auch nicht so, dass ich den Spaß am Bloggen grundsätzlich verloren habe. Vielmehr fehlte mir die Zeit dafür – woran nicht zuletzt Charlotte Schuld trägt. Doch auch das ist nur eine recht faule Ausrede, denn für den ein oder anderen Blogpost sollte immer Zeit sein. Schließlich habe ich jahrelang fast ständig gebloggt – hier und vor allem auf meinem 2017 verrenteten Fußball-Blog. Ich hab’s vor allem für mich selbst gemacht, weil es unglaubliche Freude bereitet, auch abseitige Gedanken zu formulieren und in die Welt zu entlassen. Einige, na gut, gar nicht mal so wenige Menschen hatten jedoch erstaunlicherweise ebenfalls Spaß daran.

Ein Weilchen haben mich einige von ihnen sogar noch vorsichtig gefragt, ob ich denn mal wieder etwas schreiben würde. Genau, wie sich Freunde sachte bei einem kriselnden Paar erkundigen, ob denn noch was zu retten sei. Meine Reaktion sah ähnlich aus: mal ausweichend, mal unwirsch. Irgendwann haben die Fragen aufgehört.

Ich gehe also davon aus, dass diese Zeilen keiner liest. Macht aber nichts, denn die zarte Flamme der alten-neuen (oder ist es eher die neue-alte?) Liebe soll ruhig erst ein bisschen kräftiger werden, ehe sie neugierigen Blicken und Fragen ausgesetzt wird. Aber liebe Güte, was habe ich das Bloggen vermisst!!!

Ohne Therapie läuft nichts

Auch wenn ich voller Tatendrang bin, diese Seite in der allernächsten (oder spätestens übernächsten) Zukunft von Grund auf ummodeln werde und zukünftig mindestens einen Beitrag pro Woche plane, weiß ich doch, dass ohne eine solide Strategie, blitzschnell wieder alte Verhaltensmuster zum Vorschein kommen. Um die Analogie zur Beziehungskiste noch einmal zu strapazieren: Zweite Versuche brauchen zwar nicht zwangsläufig therapeutische Begleitung, wenn sie funktionieren sollen, aber doch einiges an Wachsam-, Achtsam- und Aufmerksamkeit.

Deshalb habe ich mir für den Dezember vorgenommen, eine Art “betreutes Schreiben” zu praktizieren. Eigentlich wollte ich einen Adventskalender machen mit einem täglichen Beitrag vom 1. bis zum 24.12., doch das wäre vermutlich ein bisschen arg ambitioniert. Daher plane ich nun zehn Beiträge bis zum Ende des Jahres.

Herausforderung angenommen?!

Worüber ich schreiben werde? Themen gibt es so viele. Über Lust und Leid am Autorendasein, übers Scheitern an den Sozialen Medien, über meinen Hund, über meine letzte Reise, über Weihnachten, über Dinge, die mich aufregen, Erlebnisse, die mich glücklich machen, notfalls über Fußball – oder über Sachen, die DICH interessieren.

Ja, DICH! Falls du das liest (und nicht mit mir verheiratet, verwandt oder ein Teil meiner gespaltenen Persönlichkeit bist, wobei …), würde mich sehr interessieren, was du von mir wissen möchtest. Was interessiert dich? Worüber soll ich mir in den nächsten Wochen Gedanken machen und diese dann aufschreiben? Verrate es mir. Hier in den Kommentaren oder gerne auch auf Facebook oder per Mail an carin@carinmueller.de. Wir lesen uns!

Wenn ich einen Vorschlag aufgreife, dann wird der betreffende Beitrag natürlich der Vorschlagenden gewidmet – Ruhm und Ehre sind also nur ein paar Mausklicks entfernt.

Leidenschaft oder Irrsinn

Gerade bin ich überglücklich, als eine von nur 20 Nominierten auf der Longlist zum Deutschen Selfpublishing Preis zu stehen! Doch es gibt Momente, da frage ich mich, ob es nicht vielleicht doch reiner Irrsinn ist, der mich antreibt …

Warum tu ich mir das eigentlich an?

Schreibe ich aus Leidenschaft oder ist es nackter Irrsinn, der mich immer wieder an den Schreibtisch treibt? Mich dazu drängt, ein Manuskript zu beginnen, zu bearbeiten, zu beenden und schließlich zu veröffentlichen? Die offizielle Antwort auf die beliebte Interviewfrage “Warum schreibst du?”  lautet natürlich Leidenschaft! Klare Sache, denn alle anderen Aussagen kämen irgendwie schräg rüber, oder?

Es ist ja auch die Wahrheit – irgendwie jedenfalls. Ich schreibe, weil sich ständig neue Ideen in meinem Kopf einnisten, die zu Geschichten werden, die erzählt werden wollen. Ich schreibe auch, weil ich nichts anderes kann. Diesen markigen Spruch platziere ich ebenfalls gerne in Interviews und auch darin liegt viel Wahres. Seit fast 20 Jahren schlage ich  mich als Freiberuflerin durchs Leben – vorwiegend schreibend. Nicht nur Romane (leider), sondern auch journalistische Artikel, PR-Texte, Social Media Content und der ein oder andere Ghostwriting-Job ist auch dabei. Schreiben ist also schlicht mein Beruf – und vielleicht auch meine Berufung.

Unter uns, es gibt Tage, an denen ich mich frage, warum ich nicht doch Floristin, Ärztin oder Steuerberaterin geworden bin. Vielleicht auch Sekretärin, Bankangestellte oder Flugbegeleiterin. Womöglich wäre auch Schornsteinfegerin eine gute Wahl gewesen …

Zweifel gehören dazu

Das passiert meistens an jenen Tagen, an denen ich meine Verkaufsstatistiken checke, sich “Leser” darüber beklagen, dass 2,99€ für ein 400-seitiges eBook deutlich zu viel sind oder an denen die Diskussionen über Piratenplattformen und/oder betrügerische “Kollegen” hochkochen. Da stelle ich mir schon mal ganz grundsätzlich die Sinnfrage, ob das wirklich so eine schlaue Karriereentscheidung war. An diesen Tagen nagen dann auch die Zweifel ganz tief im Inneren: Bin ich überhaupt gut genug? Interessieren meine Geschichten die Leute? Habe ich das nötige Rüstzeug an Know-how und Ellbogen, um mich im Haifischbecken Buchmarkt irgendwann durchzusetzen?  Wäre es nicht besser, meine Engerie und Kreativität in einen sicheren Job zu investieren?

Was mir über diese Phasen hinweg hilft, sind vor allem die Gespräche mit meinen Kollegen. Ich hatte das Glück in den letzten Jahren viele wunderbare Menschen kennenzulernen, die von demselben sonderbaren Virus heimgesucht werden. Auf Veranstaltungen, Messen und vor allem durch meine Mitgliedschaften bei der Autorengemeinschaft Das Autorensofa und im Selfpublisher Verband, habe ich schreibende Frauen und Männer getroffen, die nicht nur verständnisvolle Kollegen sind, sondern zum Teil auch Freunde wurden. Gegenseitiges Trösten und Motivieren hilft so viel mehr, als der liebevollste Zuspruch von Partnern, Familie und Freunden, die einfach nicht wissen können, wie tief der Frust in der sensiblen Autorenseele manchmal sitzt.

Leserfeedback ist das Größte

Besser als mitfühlende Leidensgenossen sind jedoch die Leser! Jedenfalls diejenigen, die sich die Mühe machen, ein Feedback zum gelesenen Roman abzugeben. Sei es als Rezension auf einer der einschlägigen Plattformen, als Empfehlung in den Sozialen Medien oder als persönliche Nachricht. Zu lesen oder zu hören, wie sehr das Buch gefallen hat, wie mit den Protagonisten mitgefiebert und -gelitten wurde, wie sehr diese oder jene Szene berührt hat, ist das ALLERGRÖSSTE überhaupt!

Liebe Leser, ahnt ihr überhaupt, wie viel Macht eure Worte auf uns Autoren haben? Wie eine kurze Rezension uns den Tag versüßen oder die Woche endgültig vermiesen kann? Ehrlich, es ist gleichermaßen beglückend wie erschreckend, aber letztlich schreiben wir ja nicht nur für Ruhm, Ehre und Geld, sondern vor allem für die Anerkennung. Dass also die Leser draußen in der freien Wildbahn bemerken, was wir uns in manchmal verzweifelten Stunden im stillen Kämmerlein ausgedacht haben.

Ich weiß, dass meine Geschichten nicht mainstreamig genug sind, um den Geschmack der ganz breiten Masse zu befriedigen, aber es macht mich überglücklich, wenn sie trotzdem ihr Publikum finden. Auch wenn der Weg dorthin manchmal recht mühsam ist …

Kadernominierung zur Königsklasse

Nun ist etwas passiert, was mich fühlen lässt, wie ein Fußballspieler vor der Kadernominierung zu einem großen Turnier. Auch wenn Vergleiche der Nationalmannschaft aktuell etwas unangebracht scheinen (einfach eine mentale Zeitreise zurück nach 2014 unternehmen, dann geht’s!), so treffend sind sie doch. Gestern wurde die Longlist (=Kader) zum Deutschen Selfpublishing Preis 2018  (=WM) bekannt gegeben. Mein Roman Robin – High in the Sky ist mit dabei. Er wurde zusammen mit 19 weiteren Titeln aus rund 1.100 Einreichungen ausgewählt, in den nächsten vier Wochen vor der Fachjury alles zu geben. Die sieben Jurymitglieder (=Turnier) prüfen nun, welche 10 Romane es auf die Shortlist (=Halbfinale) schaffen, die am 29.9. bekannt gegeben wird. Unter diesen 10 Titeln werden schließlich der Jury-Sieger und der Publikumspreis gekürt, die beide am 10.10. auf der Frankfurter Buchmesse (=Finale) bekannt gegeben werden.

Allein, dass ich beim Turnier dabei sein darf, ist so fantastisch, dass ich auf die Frage vom Anfang – “Warum schreibst du?” – im Augenblick eine ganz klare Antwort habe: Aus Leidenschaft und für meine Leser!

Drückt mir die Daumen und reicht mir während der nächsten Wochen Nervennahrung … DANKE!