Bekämpft die Ohrgasmus-Lüge!

ohrgasmusluegeWie wäre es heute mal mit einem kleinen Referendum? Einer Volksbefragung? Liebe Leser, worüber möchtet ihr euch lieber informieren? Über die US-Wahl – oder über einen unausrottbaren Sex-Mythos? Ihr stimmt ab – ich bin auf alles vorbereitet!

Das Ergebnis: Sex schlägt Trump!

Das ist einerseits irgendwie beruhigend, doch auch ziemlich vorhersehbar. Aber schön, ihr habt es so gewollt. Lasse ich also meinen gesammelten Groll auf “Make America great again” fürs Erste ruhen und widme mich einem Thema, das mich fast genauso verstört, wie Donald Trump: die Ohrgasmus-Lüge! Nein, ich habe mich nicht vertippt, ich meine es exakt so.

Seit ich vor etwa zwei Jahren begonnen habe, mir eine horziontale Zweit-Existenz aufzubauen – rein belletristisch selbstredend!!! – habe ich viel Verstörendes gelernt. Um zu erfahren, was dem geneigten Leser im Genre Erotik so zusagt, habe ich mich durch die einschlägige Literatur gelesen und vielfach auch gequält – bis ich schließlich entschieden habe, auf die Trends (oh ja, die gibt es!) zu pfeifen und die Geschichten zu schreiben, die ich interessant finde. Doch so unterschiedlich die Stories auch sein mögen, Sprache, Anspruch und Thematik betreffend, ein immer wiederkehrendes Element taucht auf: das Ohr!

Ist das Ohr eine erogene Zone?

Ich finde nicht. Das Außenohr, speziell das Ohrläppchen, ist sogar eher unempfindlich – nicht umsonst dient es vielfach als Nadelkissen für Schmuckkreationen aller Art. Was also bewegt unzählige Autoren und Autorinnen dazu, sich in der kühnen Schilderung zu versteifen, dass die Heldin beinahe schon durch inniges Saugen am Ohrläppchen oder neckisches Züngeln im Gehörgang zum O(h)rgasmus gebracht werden kann? Wer genau soll damit veräppelt werden?

Die These, dass all jene Schreiber Star Trek-Fans sind und sich von der erotischen Ohrmassage “Oo-Mox” inspiriert haben lassen, kann  man wohl getrost in den Wind schießen. (Wer es genau wissen will: auf Oo-Mox stehen die Ferengi, eine auch sonst ziemlich schräge Alien-Rasse.) Zumal auch in der einschlägigen Star Trek-Sekundärliteratur nichts von einem tatsächlichen Höhepunkt durch das Ohrmuschel-Gekraule zu finden ist.

Aber Hunde stehen doch auch drauf!

Stimmt. Hunde lieben es, an oder hinter den Ohren gekratzt und gekrault zu werden. Wenn zwei Hunde untereinander Zärtlichkeiten austauschen wollen, dann lecken sie sich gerne die Öhrchen. Manchmal machen sie das auch mit ihren Menschen, was für den humanoiden Empfänger … nun ja … Geschmacksache ist. Hunde lieben also zweifellos Ohrinteraktionen – doch ich glaube nicht, dass diese erotisch aufgeladen sind. Und selbst wenn: Hunde wälzen sich auch gerne in toten Tieren, sollten also nicht als Maßstab gelten!

Schlampige Übersetzung?

Nächste These: Hinterm Ohr verlaufen tatsächlich etliche Nervenstränge, die bei Liebkosungen interessante Empfindungen auslösen KÖNNEN. Ich weiß nicht wie oft die Formulierung “he nibbles on her sensitive spot behind the ear” schon gelesen habe. Diese Nibbelei führt in der Regel mindestens zu einem feuchten Höschen, meist zu mehr. Allerdings lese ich das nur in englischsprachiger Literatur. Im hiesigen Sprachraum wird meist am Ohrläppchen gezuzelt oder die männliche Zunge penetriert gleich die weibliche Ohrmuschel (was insofern Sinn macht, als Männer ja grundsätzlich gerne eigene Körperteile in fremde Körperöffnungen schieben).

Ist das ganze Dilemma also ein schlichter Übersetzungsfehler? Hat vor vielen, vielen Jahren der schlampige Übersetzer eines amerikanischen Sexratgebers geschrieben, dass Frauen darauf stehen, wenn ER ihr die Zunge ins Ohr schiebt? Und hat sich dann ein dadurch ein Trend entwickelt? So nach dem Motto: “Okay, da steht, dass es erotisch ist, wenn er an meinem Ohr rumschlabbert. Ich find’s zwar eklig, aber das ist dann wohl allein mein Problem. Hm, also schön, ich überwinde mich und tu so, als sei es geil!” Dito die Männer: “Was? Frauen stehen drauf, wenn ich ihnen die Ohren auslecke? Hoffentlich hat sich die Lauscher gewaschen. Bäh – aber gut, was macht Mann nicht alles, um ans Ziel zu kommen?”

Zugegeben, das klingt schräg, aber wir Menschen sind doch auch ziemlich dämlich. Bekommen wir nur oft genug etwas gesagt, glauben wir es auch. Oder wie sonst ließe sich erklären, dass viele Millionen Amerikaner der ernsthaften Meinung sind, dass Donald Trump ein echt dufter Präsident wäre??

Bekämpft die Ohrgasmuslüge

Genauso wie ich hoffe, dass (die zwar ebenfalls ziemlich grässliche) Hillary Clinton die Wahl gewinnt, weil die Mehrheit der Amerikaner vielleicht doch nicht völlig verblödet ist, hoffe ich auch ein bisschen Restintelligenz der schreibenden Kollegen: Bekämpft endlich die Ohrgasmuslüge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.