Diversifizierung: Und dann waren es drei …

DiversifizierungVermutlich sollte ich zügig zum Arzt gehen. Es ist ja nicht so, dass ich Langeweile im Leben hätte oder an Unterforderung leiden würde. Warum also den geschwächten Wirtskörper mit einem weiteren Symbionten belasten? Es gibt keine logische Erklärung dafür – außer dass mit meinem Kopf etwas nicht stimmt. Bipolar sagt man wohl offiziell. Ja, ja ich weiß: Man macht über Krankheiten keine Witze (wobei ich mich frage, worüber man ab einen gewissen Alter überhaupt noch lachen soll?) und ich bin auch nicht wirklich gestört (höchstens ein bisschen) – ich spinne nur! Und stehe auf Diversifizierung. So klingt es doch gleich viel … äh … seriöser.

Daher: Frau Müller, Carin und die Andere präsentieren voller Stolz – Nirac Rellum! Sie hat heute das Licht der Welt erblickt. Zumindest auf Facebook – und wie wir alle wissen, ist das inzwischen die einzig entscheidende Referenzgröße. Doch Nirac gibt’s eigentlich schon immer, nur drängt es sie jetzt plötzlich ins Licht der Öffentlichkeit. Und natürlich will sie auch schreiben. Science Fiction nämlich. Darauf habt ihr doch alle schon lange gewartet, oder? Der Pitch zu ihrer Idee [W]HOLE lässt sich schmissig auf “Star Trek meets Dallas” zusammenschnurren. Da kann man nicht meckern, das klingt prägnanter als alles, was Frau Müller jemals von sich gegeben hat. Und auch Charlotte Taylor (also die Andere) kann sich langsam warm anziehen mit ihren horizontalen Hot Chocolate-Abenteuern.

Wer nun fragt “Musste das jetzt wirklich auch noch sein?” befindet sich in bester Gesellschaft. Meiner nämlich. Was soll ich sagen? Ich bin verzweifelt, habe aber die Hoffnung, dass sich Nirac und Charlotte so derart in die Haare bekommen, dass ich – also das richtige ICH also Carin – auch mal wieder ein bisschen Schreibzeit abgekomme. Schließlich habe auch ich – also Carin! – die ein oder andere gute Idee! Vor der Buchmesse wird es noch eine Veröffentlichung geben und bis Februar 2016 muss ich mein Manuskript beenden, das im Herbst 2016 bei Droemer Knaur erscheint. Bald werde ich mehr dazu verraten können. Falls mich die beiden anderen zu Wort kommen lassen …

3 Gedanken zu „Diversifizierung: Und dann waren es drei …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.