Gastbeitrag: Die Inflation der Nullen

Nach all den heißen Diskussionen über Dumpingpreise bei eBooks geht’s heute mal um Inhalte. Denn es ist nicht nur ein Trend zu Dauertiefpreisen feststellbar, sondern auch zu gewissen Themen. Folgenden Beitrag hat meine liebe Autorensofa-Kollegin Laura Gambrinus verfasst – mit sehr großem Augenzwinkern! Warum das so ist, erfahrt ihr ganz unten im Beitrag. Mir spricht der Artikel aus der Seele, auch wenn wir beide – Laura und ich – plötzlich auch unter die Nullen gegangen sind. Mit erschreckend großer Leidenschaft … Doch zunächst hadert sie mit ihrem Schicksal:

Die Inflation der Nullen oder was wollen wir eigentlich noch lesen?
Laura Gambrinus

Ehrlich gesagt, in letzter Zeit frage ich mich – nicht immer, aber immer öfter – ob ich das mit dem Schreiben nicht vielleicht doch lieber wieder lassen sollte. Zugegeben, eine kleine Portion Frust ist auch dabei – die ganze Thematik ist ja nicht nur ein Hobby von mir, sondern ich bestreite weite Teile meines Einkommens damit. Aber es ist auch der – meiner Meinung nach legitime – Wunsch nach Anerkennung der eigenen Leistung. Der Anstrengung, die viele von uns unternehmen, um unseren Lesern stilistisch einwandfreie und fehlerlose Bücher mit intelligenten und spannenden Inhalten zu erschaffen. Doch leider gewinne ich beim Sichten der Amazon-Charts immer mehr den Eindruck, dass es nur noch ganz wenige Kriterien gibt, die ein Buch erfolgreich machen.

Die Null

Eines der wichtigsten (wenn nicht das wichtigste überhaupt): Die Null.
Wenn früher jemand zu einem anderen sagte „Du bist vielleicht eine Null!“, dann war das eine echte Beleidigung. Heute ist alles auf der Jagd danach. Je mehr, desto besser. Nach oben sind ja rein mathematisch betrachtet keine Grenzen gesetzt. Wann die Rechenzentren der Banken vor den unermesslichen Reichtümern auf den Konten unserer Protagonisten kapitulieren und abstürzen, das wissen wir noch nicht. Schließlich muss man sich ja andauernd steigern. Ich bin schon fast so weit, mit mir selbst eine Wette abzuschließen, wann wir den ersten Billionär auf dem Cover begrüßen dürfen. Oder wenigstens in einem Buch. Er hat sich die vielen Nullen vor seinem Komma natürlich selbst verdient und erarbeitet, sieht absolut göttlich aus und ist höchstens Mitte zwanzig. Ein reicher Erfahrungsschatz im Bett versteht sich von selbst, und dass er die Lebenserfahrung mehrerer Generationen auf sich vereint und die Gewandtheit eines alten Hasen besitzt, muss nicht extra erwähnt werden. Freunde wie Feinde respektieren ihn und sein Charisma. Hab ich was vergessen, außer, dass die Nullendompteure in letzter Zeit alle auffallend blaue Augen haben?

Wie sexy sind Nullen?

Ja, ich weiß. Und ich gebe euch ja auch recht: Über Karlchen Schmitz mit Bierbauch, Filzpantoffeln und ner Tüte Chips auf dem Sofa (!) würde ich auch nichts lesen wollen. Über ihn schreiben noch viel weniger.
Aaaaaber …
Es gibt doch noch so viel dazwischen! Und die können ruhig reich sein. Aber … warum erfahren wir nichts über diese Männer? Die nicht auf den ersten Blick Traumprinzen sind, sondern sich den Status bei der Frau ihres Herzens erst mal erarbeiten müssen? Nebenbei könnte man noch Einblicke in interessante Jobs bekommen, denke ich. So ganz am Rande.

Und weil ich schon gerade so schön auf der Jammerharfe spiele – Was ist denn eigentlich mit den Schauplätzen los?
Muss es denn wirklich immer so spektakulär weit weg sein? Okay, ich schreibe über Italien. Venedig kennt wahrscheinlich auch jeder. Da waren vielleicht auch schon mehr von euch als in New York, Rio, Tokio. Aber was ist mit Ravenna, Ferrara oder Bologna? Die kennt wahrscheinlich hierzulande kein Mensch. Will auch keiner drüber was wissen. Aber dorthin komme ich nun mal öfter als nach San Francisco oder Washington. Und die Straßen auf den Spuren seiner Protagonisten entlang zu schlendern, hat schon auch was, kann ich euch sagen. Außerdem – ich hab da folgendes Problem: Mich inspirieren Locations, nicht Modeerscheinungen oder Hypes.

Ich selbst lese auch gern mal ein Buch, das in Hamburg, München oder Berlin spielt. Oder in Frankfurt (apropos – wer von euch kommt denn wieder zur Messe?) Oder im Wispertaunus. Kennt ihr nicht? Eine wunderbare, geheimnisvolle und faszinierende Gegend mitten im Rheingau. Fahrt doch mal hin! Langweilig? Finde ich nicht. Aber gut.
Was ich sagen will, ist, dass es an uns Leserinnen liegt, was wir vorgesetzt bekommen, denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Ich kann mich nur wundern. Müssten wir täglich dasselbe essen, wären wir dessen schnell überdrüssig. Aber lesen tun wir immer nur die gleichen Abziehbilder, jahrein, jahraus.

So, das musste ich mir jetzt mal von der Seele schreiben. Ich jedenfalls bin fast sicher, dass ich meine Wette gewinnen werde: Irgendwann darf ich es noch erleben, denn irgendwann kommt bestimmt der erste Billionär. Und weil die Inflation ja immer weitergeht und nie Halt macht, wartet hinter der übernächsten Ecke schon der schöne, heiße, sexy, unwiderstehliche Trillionär. Ach ne, vorher kommt ja noch der Billiardär. Aber da hab ich jetzt den Überblick verloren – wie viele Nullen waren das noch gleich?

Falls das wirklich jemanden interessieren sollte – diese Info und noch einiges Interessante darüber hinaus hat Wikipedia zusammengetragen.

Besucht Laura Gambrinus auf ihrer Website, auf Facebook und stöbert hier in ihren Büchern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.