Hundstage: Knastbruder Toni

Hundstage-liveEs kam, wie es kommen musste: der Hund ist in Therapie! Wobei sich bei mir langsam der Verdacht einschleicht, dass die tolle Hundetrainerin Susanne Blank eher die Frau an der Tastatur im Fokus ihrer Bemühungen hat, denn den Vierbeiner…

Dabei fing alles so harmlos an oder nein, harmlos war es nicht: eher krachend. Diverse Gewitter und andere Lärmquellen (beispielsweise Metallspinde, die im Hof mit einem Vorschlaghammer zertrümmert wurden – irrer Sound!) in den ersten Tagen hier im neuen Büro, haben der sensiblen Hundeseele arg zugesetzt und folgende Verknüpfung in seinem kleinen Hirn erzeugt: neues Büro = Lärm = Panik = erhöhte Aufmerksamkeit von allen Anwesenden = super (was man aber nicht zeigen kann, denn sonst ist die Aufmerksamkeit wieder weg) = also besser doch ausgewachsene Paniksymptome zeigen = eine völlig entnervte und verzweifelte Besitzerin = unterm Strich also doch blöd. Verkürzt war es also so: neues Büro = blöd!

Hundetrainerin Susanne hat den Viereiner jedoch schnell entlarvt:

  1. Wer richtig Panik hat, kann nicht fressen! Toni frisst immer!
  2. Wer richtig Panik hat, kann nicht spielen! Beim Bällchenjagen kann’s ruhig donnern.
  3. Wenn Frauchen cool bleibt, bleibt auch der Hund ruhig. Problem: Frauchen war sowas von überhaupt nicht mehr cool.
  4. Toni ist also ein durchaus sensibler, hochtouriger Terrier-Drama-King, der allerdings mit ausgefuchst-manipulativem Geschick seine überforderte Zweibeinerin (also mich) an den Rande des Nervenzusammenbruchs manövriert.

Großartig, oder? Jedenfalls müssen wir jetzt beide hart an uns arbeiten. Toni muss weite Strecken des Tages in seinem Indoor-Ställchen bleiben und das aushalten. Und ich muss dafür sorgen, dass er über weite Strecken des Tages in seinem Indoor-Ställchen bleibt (wie oft ich den Befehl “Hütte” schon gesagt habe!) – und es ebenfalls aushalten. Mal sehen, wer den längeren Atem hat. Apropos Atmen: das Hannibal Lecter’sche Psychopathen-Hecheln hat ER jedenfalls perfektioniert. Hundstage also in der Kiez-Bürogemeinschaft.

Dabei kommen die wahren Hundstage erst im Oktober zur Buchmesse: Der tierische Roman rund um Airedale Tobi, Goldfisch Cleo und Nerzlady Anastasia. Nur so viel: die Bremer Stadtmusikanten können einpacken!  Mehr dazu bereits in den allernächsten Tagen!

4 Gedanken zu „Hundstage: Knastbruder Toni“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.