Oversexed – underfucked

Oversexed-underfuckedDer Hund ist irgendwie auch nur ein Mann. Diese Binse wird zwar höchstens Haustier-Asketen überraschen, aber selbst ich habe heute wieder ein neues Highlight im Alltag mit meinem vierbeinigen Augenstern erleben dürfen: Urinprobe beim Rüden!

Der Schock – Blut am Pimmel

Doch der Reihe nach. Am Mittwoch war Toni bei seinem quartalsmäßige Friseurbesuch, der ihn binnen dreier Stunden vom wolligen Kuscheltier zum virilen Modellathleten macht. Was während dieser Transformationsphase genau passiert, weiß ich nicht, denn ich überlasse Toni und Angelika (seine von ihm heißgeliebte Grooming-Queen) ihrem gemeinsamen Schicksal. Es muss aber etwas Magisches sein, denn auch wenn beide Protagonisten danach erschöpft sind, bin ich jedes Mal verzaubert. Doch diesmal empfing mich Angelika mit einer besorgniserregenden Nachricht: Das Tier habe aus dem Penis geblutet!

Kleine Anmerkung an alle Hypochonder: NICHT googeln!!

Toni schien sein delikater Zustand jedoch nicht weiter zu beunruhigen. Bei der anschließenden Gassi-Runde tobte er mit Kollegen, versuchte eine minderjährige Ridgeback-Hündin zu beglücken und ignorierte konsequent jede Anweisung der nervigen Zweibeinerin am Rande der Wiese. Also alles wie immer.

Frauchen war trotzdem besorgt, denn Angelika denkt sich solche Geschichten ja nicht zum Spaß aus. Also beim Tierarzt angerufen und für heute morgen zum Rapport bestellt mit der nachdrücklichen Bitte um eine Urinprobe. Okay …

Die Prozedur – Urinprobe beim Rüden

Stellt sich die interessante Frage, wie man den Rüden dazu bringt, in einen Becher zu pinkeln. Allein die theoretischen Überlegungen führten bei den Zweibeinern schon zu hysterischem Gelächter und beim Hund zu völliger Verständnislosigkeit.

Und so lief es wirklich ab: Freitag, 7:20 Uhr. Es regnet. Mann, Frau und Hund verlassen das Haus. Mann hat Hund an der Leine. Frau läuft mit einem großen Messbecher unmittelbar dahinter. Hund ist irritiert, denn normalerweise begleitet ihn nur ein Erziehungsberechtigter bei der Morgenrunde. Mann und Frau kichern. Erste seltsame Blicke der reichlich anwesenden hektischen Schüler-Eltern-Arbeitnehmer-Fraktion. Jetzt! Hund schnüffelt und hebt zum ersten Mal das Bein. Frau rammt ihm beherzt den Messbecher zwischen die Beine und unters Gemächt – und ist erfolgreich: etwa fünf Tropfen eingefangen. Irritation beim Hund nimmt zu. Das Kichern auch. Deckel auf den Messbecher – schließlich regnet es und wir wollen ja keine Verwässerung. Da! Das Bein geht wieder hoch. Deckel runter, Becher unterm Pimmel – zwei Tropfen!

Heureka – er hat gepisst!

So wiederholt sich das Spiel etliche Male, bis eine substanzielle Menge von etwa 20 Milliliter Urin gewonnen ist. Menschen tuscheln, Hund ist inzwischen verstört und will nicht mehr pinkeln, doch Herrchen und Frauchen sind zufrieden. Mann geht mit der wertvollen Beute nach Hause, Frau führt den Hund auf die Wiese, wo er sich reichlich erleichtert …

Die Diagnose – oversexed and underfucked

Der Tierarzt war übrigens beeindruckt, als wir um kurz nach acht mit einer Urinprobe ankamen. Scheint nicht jedem zu gelingen. Eine Blasenentzündung konnte ruckzuck ausgeschlossen werden, doch die Prostata (Hund = Mann s.o.) ist ein wenig vergrößert. Der Tierarzt glaubt, dass es wohl ein kleines hormonelles Problem ist. Derzeit sind viele Hündinnen heiß und Toni würde doch sooooooo gerne endlich mal ran. Auch wenn Herr Doktor es etwas anders formulierte:  Toni ist eindeutig “oversexed and underfucked”!

Die Therapie – Sex oder Globuli

Wer sich also für seine Hündin reizende Babys wünscht, möge sich bitte dringend bei uns melden! Toni würde alles geben. DANKE! Bis dahin muss er nämlich Globuli fressen. Da muss es doch eine andere Lösung geben, oder?

Zum Beispiel, wie sie Tobi – Tonis literarisches Ich – erleben durfte. Nachzulesen im Roman Hundstage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.