Wie ich (fast) die Lust am Schreiben verloren habe

Wie ich  die Lust am Schreiben verloren habe …

“Schreibblockade? Kenn ich nicht!” Das habe ich jahrelang getönt und ja, es stimmt auch heute noch. Schließlich verdiene ich mein Geld seit fast zwei Jahrzehnten mit Schreiben, und zu seinem Job sollte man sich doch auch dann aufraffen können, wenn man keine Lust darauf hat, oder? Das gilt natürlich in erster Linie für Artikel, die ich für allerlei Medien und Kunden verfasse, aber ich habe mich immer auch stolz damit gebrüstet, dass ich diese Konsequenz auch bei meinen Romanen an den Tag lege: Nie habe ich einen Abgabetermin verpasst, nie hat man einer Passage angemerkt, dass ich mich gerade massiv dazu zwingen musste, sie zu schreiben.  Es ist doch schließlich mein Job, den ich mir sehenden Auges freiwillig ausgesucht und das nötige Handwerk sehr gründlich gelernt habe.

Schleichender Prozess

Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, wann es losging – es muss wohl im Laufe von 2016 gewesen sein -, doch irgendwann wurden die Phasen des Mich-Zwingen-Müssens immer ausgedehnter. Es fing damit an, dass ich immer weniger gebloggt habe – hier auf dieser Seite und meinem Fußball-Blog, der inzwischen sogar komplett auf Eis liegt (was auch, aber sicher nicht nur an der immer öder werdenden Bundesliga liegt) -, dass ich also auf etwas verzichtet habe, was mir sonst mehr Spaß als vieles andere gemacht hat.

Richtig Fahrt aufgenommen hat die Frustphase dann ausgerechnet in 2017, dem Jahr mit den bislang meisten Veröffentlichungen von mir.  Es waren acht Einzeltitel plus zwei Kurzgeschichten in Anthologien – alles zusamengerechnet an die 1.500 Taschenbuchseiten. Das ist weniger als viele KollegInnen pro Jahr produzieren, aber für mich eine gigantische Menge, die auch erst mal geschrieben werden will. Dazu kam, dass ich bis auf meine Kinder SciFi-Geschichte Ferien auf Tarkanus X, recht monothematisch unterwegs war. Nur als Charlotte Taylor mit fünfmal Hot Chocolate und dreimal Millionaires Club. Doch kann das ein Grund sein?

Auf Spurensuche

Wohl kaum – schließlich ist das doch mein Job, nicht wahr? Und soweit ich mich erinnere, hat mich keiner jemals dazu gezwungen, als Charlotte Taylor unterwegs zu sein. Also woran lag es dann?

Wahrscheinlich gibt’s darauf keine einfache Antwort und ich schätze, dass die Gründe vielfältig sind und auch äußere Faktoren eine enorme Rolle spielen. So habe ich im letzten Jahr bei vielen  geschätzten KollegInnen Phasen der Verzweiflung mitbekommen – wenn der neue Titel nicht so gelaufen ist, wie erhofft, wenn die hilflose Wut über Piraten und/oder Abzock-Betrüger auf Amazon überhand genommen hat oder wenn einfach die Sinnfrage kam: “Mögen die Leser überhaupt, was ich schreibe?” Einige haben auch aufgegeben, haben ihren Traum zu Schreiben ad acta gelegt und sind wieder in den angestammten Job zurückgekehrt.

Auch mich hat das zermürbt. Genau wie der ständige Abnutzungskampf bei den Marketingbemühungen: Wer mobilisiert die meisten Fans? Wer hat die tollsten Goodies? Wer hat den niedrigsten Preis? (dazu habe ich ja schon erschöpfend viel geschrieben …) Wie halte ich ungeduldige Leser bei der Stange? Soll ich Werbung schalten? Und wenn ja wo und wie lange?

Ein sinnvolles Marketing kostet oft Geld aber immer Zeit – und Zeit ist bei so vielen Veröffentlichungen, wie ich sie 2017 hatte, Mangelware. Auch wenn es KollegInnen gibt, die ähnlich viel produzieren, dazu noch kleine Kinder haben und das alles erstklassig gewuppt bekommen. Vor ihnen ziehe ich in tiefer Bewunderung (und ja, durchaus auch glühendem Neid!) meinen Hut. Ich kann das jedenfalls nicht.

Neues Jahr, neues Glück

Dann kam der Jahreswechsel und mit ihm die fast charmant-naive, aber in jedem Fall irrige Annahme, dass im neuen Jahr alles besser werden würde! Doch warum sollte es? Wenn sich sonst nichts ändert? Eben!

Die Feiertage habe ich ausgeknockt mit Fieber und Grippe im Bett verbracht, wohl wissend, dass ich in den ersten Januartagen die allerletzte Hot Chocolate-Episode werde schreiben müssen. Nur eine Kurzgeschichte von läppischen 30, 40 Seiten. Sollte doch ein Klacks sein, oder? Wenn es gut läuft, brauche ich für so etwas zwei Tage. Diesmal waren es zehn. Tage und Stunden voller qualvoller Agonie. Ich habe mich zu jedem einzelnen Wort mit Gewalt zwingen müssen. ZU! JEDEM! EINZELNEN! WORT!

Unmittelbar nach der Abgabe, musste ich mich schon dem nächsten Manuskript zuwenden, das DRINGEND auf Fertigstellung wartete: Meinen dritten und insgesamt finalen Teil der Millionaires Club-Reihe. Auf diese Geschichte habe ich mich eigentlich sehr gefreut, denn ich habe dafür – wie ich finde – großartige Figuren entwickelt. Doch es blieb zäh. Jedes Wort war eine Qual. JEDES! EINZELNE! WORT!

… und sie völlig überraschend wiedergefunden habe!

Trotzdem bin ich am Ball geblieben. Ist doch schließlich mein Job … blablabla. Es gab ja auch schon ein Cover, Goodies hatte ich ebenfalls schon besorgt, Leser waren via Facebook und Snipsl angefixt und die absolut finale Deadline war gesetzt, genau wie der Veröffentlichungstermin. Irgendwann ging es plötzlich etwas besser beim Schreiben, die Story nahm Fahrt auf und ein Ende war in Sicht. Letzten Donnerstag wollte ich noch das Finale schreiben und sie dann am Freitag ins Lektorat geben. Yeah.

Doch dann ist etwas passiert, womit ich nicht gerechnet habe: Die Geschichte hatte sich in meinem Kopf festgesetzt (das habe ich seit Gefühlte Wahrheit nicht mehr erlebt), die Protagonisten haben mir unerhörte Ideen eingeflüstert (das weiß ich in der Regel gut zu unterbinden)- und es wurde immer mehr Text (das war noch nie da)!

Durch meine journalistische Arbeit kann ich ziemlich gut mit Zielvorgaben umgehen. Will jemand eine Reportage über 7.000 Zeichen, dann bekommt er sie. Will ein Verlag einen Roman, der 300 Seiten lang ist, dann schreib ich exakt so viele. Kein Problem. Das ist alles ganz normales Handwerkszeug wie Dramaturgie, Spannungsbogen, etc. Ich bin in der Regel auch immer sehr planvoll unterwegs und so vor überraschenden Plottwists geschützt. Doch diesmal?

Schockmomente

Diesmal habe ich mich auch gewehrt! Ich wollte die Geschichte im gewünschten Umfang von maximal 180 Seiten beenden. Auf ungefähr Seite 198 (und etwa fünf Seiten vorm großen Happyend) kam mir dann am Donnerstag ein Einfall, der mir beinahe einen Herzstillstand eingebracht hatte. Sollte ich diesem Impuls folgen? Oder besser nicht? Meine Kolleginnen im virtuellen Schreibbüro auf Facebook haben mir Mut gemacht: Go for it! Wenn es so massiv raus will, dann muss es raus. Okay, aber was wird dann aus meinem Roman? Diese neue Entwicklung lässt sich nicht auf fünf Seiten einbauen – und überhaupt? Kann ich das den Fans zumuten? Die erwarten doch bestimmt etwas ganz anderes als das?

Panik-Anruf bei “Ober-Millionärs-Mutti” Viola Plötz aka Ava Innings, um ihr schonend die Neuigkeiten beizubringen, dass … Ja was eigentlich? Sie war es dann, die gesagt hat: “Vergiss den Millionaires Club, mach aus Robin etwas eigenes!” Aber? “Kein Aber. Mach es! Das wird großartig!”

Schockmoment – kein Millionär mehr? Kann ich Viola und die Fans wirklich hängen lassen? Zugegeben, die Story war von der klassischen Millionärs-Romanze ohnehin meilenweit entfernt, doch dass waren Ian und Derek ja auch schon ziemlich und … Außerdem habe ich noch NIE mein Wort gebrochen und ein vereinbartes Projekt nicht realisiert. Aber die Geschichte hat so viel Potenzial …

Der Sprung ins kalte Wasser … kann sehr erfrischend sein!

Okay, ich wage es! Verschrotte meine Goodies, vergesse meinen Veröffentlichungstermin, enttäusche womöglich die treuen Millionaires-Club-Fans, brauche ein neues Cover, einen neuen Klappentext, einen neuen Letkoratstermin, eine neue Veröffentlichungs- und Marketingstrategie – und bekomme statt der erwarteten Panikattacke einen wahren Glücksrausch!

Plötzlich fühlt sich alles richtig an! Plötzlich sprudeln die Ideen! Plötzlich ist sie wieder da, die Lust am Schreiben! Und so stark, wie lange nicht mehr.

Ich weiß nicht, ob es die richtige Entscheidung war, ich weiß nicht, ob meine Leser mitgehen werden, ich weiß nicht, ob sie die Geschichte mögen werden, in der wohl viel weniger Charlotte und viel mehr Carin steckt. Ich weiß nur: Für MICH fühlt es sich im Augenblick richtig gut an. Ich liebe meine Figuren und die Geschichte! Aber vor allem ist das Schreiben plötzlich keine reine Arbeit, kein bloßes Handwerk mehr, sondern wieder wahre Lust und Leidenschaft!

Und nun?

Ich weiß, dass ich unter (Zeit)Druck trotzdem gut arbeiten kann, aber ich will nicht mehr bei dem Irrsinn mitmachen, alle ein, zwei, spätestens drei Monate einen neuen Titel auf den Markt zu werfen. Ich will mir mehr Zeit für meine Geschichten nehmen, will dann auch mehr Zeit für eine sinnvolle Marketing-Strategie haben. Ich habe so viele Ideen für Carin, Charlotte und Nirac (die mit den Aliens!) in der Schublade, dass ich für die nächsten Jahre wohl Vollbeschäftigung hätte, aber ich will offen bleiben für Impulse und warten, bis mir eine Geschichte zuflüstert, dass sie jetzt dran ist! Das gilt übrigens gleichermaßen für meine Selfpublisher- wie Verlagsveröffentlichungen. Vom Gefühl her ist da ohnehin kein Unterschied. Von Endlos-Serien werde ich mich in nächster Zeit vermutlich eher fernhalten, auch von Shorties, stattdessen will ich mich auf fein ausgearbeitete, abgeschlossene Romane konzentrieren.

Aber vor allem werde ich zukünftig auf mein Herz hören – und hoffen, dass diesen Weg auch einige Leser mitgehen!

Meinem Dank all jenen, die bis hierhin durchgehalten haben! Dieser Text ist für einen Blogpost VIEL zu lang, aber hey, ich hab jetzt wieder Lust am Schreiben!

Lasst uns über Geld sprechen

“Och, nicht schon wieder! Kann die Alte nicht mal über was anderes schreiben?” Kann sie, tut sie regelmäßig und trotzdem muss es jetzt mal wieder sein: Wir müssen über Geld sprechen! Nicht über viel Geld. Nicht über die Fantastrillionen von Dagobert Duck (oder Donald Trump), sondern über ganz kleines Geld. Winzigstbeträge. Geld, für das man – mit Glück – zwei trockene Semmeln bekommt. Und Bücher. Bücher bekommt man für diesen Witzbetrag viele. SEHR viele. Das ist ein Problem.

“Das ist doch prima!”, jubeln da die passionierten Leseratten vielleicht.

“Das ist der Untergang!” – sage ich. Ich sage das bewusst reißerisch, aber leider auch aus tiefster Überzeugung. Und in der Gewissheit, mit folgenden Worten wieder einige Leser und Kollegen vor den Kopf zu stoßen. Aber vielleicht lest ihr ja trotzdem weiter.

99 Cent-Preise töten den Buchmarkt

Ja, ich weiß, liebe Leser: Ihr bekommt für euer – sicher ebenfalls sauer verdientes – Geld sehr viel tollen Lesespaß! Und ich weiß auch, dass es nicht zu EUREM Problem gemacht werden darf/sollte, wenn viele Autoren ihre wunderbaren Bücher für 99 Cent anbieten.

Ja, ich weiß, liebe Kollegen: Ihr seid der Meinung, dass ihr aktuell nur mit 99 Cent-(Einführungs-)Preisen auf Amazon die Chance habt, so viele Verkäufe zu generieren, dass ihr ein tolles Ranking bekommt, das wiederum die Sichtbarkeit eures Buchs erhöht. Und ich weiß auch, dass ihr es bombig findet, wenn der All-Star-Bonus, den ihr dann (vielleicht) bekommt, doch ein bisschen mehr Geld aufs Konto spült.

Aber: Es ist nicht nachhaltig!

Warum? Es gibt viele Gründe, ich möchte hier exemplarisch mal die zwei offensichtlichsten nennen:

  1. Die Tiefpreisspirale ist langsam nicht mehr zu unterbieten. Bald wird man auch mit 99 Cent nicht mehr die nötige Aufmerksamkeit bekommen – weil einfach JEDER Autor der Meinung ist, er MÜSSE sein Buch zu diesem Ramschpreis verschleudern. Tatsächlich gab es im Februar bei Amazon das #indielesefestival, bei dem viele Titel NOCH billiger waren – und viele Leser im großen Stil ihre Reader mit Lesestoff vollgepackt haben. Wie geht es weiter? Über andere Plattformen, ist es bereits jetzt schon möglich, Bücher für 49 Cent anzubieten … Doch Hauptsache, die Verkaufszahlen stimmen und der rettende Bonus kommt aufs Konto, nicht wahr? Der jedoch wird auch schrumpfen, denn woher soll das Geld dafür auch kommen?
  2. Die Leser, für die 99-Cent-Preise schon jetzt normal sind, werden immer weniger bereit sein, auch mal mehr zu bezahlen. Warum auch? Sie können sich ja sicher sein, dass das nächste Mega-Schnäppchen nur einen Mausklick entfernt wartet. Das Buch wird in der Wahrnehmung der Konsumenten immer mehr zum Wegwerfprodukt. Schnell und billig gekauft, auf den Reader gezogen – vielleicht irgendwann gelesen. Vielleicht aber auch nicht. Ist ja auch egal, hat ja (fast) nix gekostet.

Wollen wir die Entwertung unserer Arbeit (Bücher schreiben) einerseits und die Banalisierung unserer Leidenschaft (Bücher lesen) andererseits wirklich einfach so hinnehmen? Resigniert schulterzuckend, weil man ja angeblich ohnehin nichts dagegen machen kann? Und uns wie die Lemminge sehenden Auges in den tödlichen Abgrund stürzen? Das ist doch ein Irrsinn!

Kämpfen lohnt sich – auch für Geld!

Wenn man irgendwas aus der US-Wahl, dem Brexit und anderen erschreckenden (politischen) Entwicklungen lernen kann, dann vielleicht dies: Es reicht nicht, eine Meinung zu haben und das Beste zu hoffen, man muss für seine Überzeugung auch einstehen und kämpfen!

Ich tue das seit einem Weilchen (und diversen Blogposts hier meiner Seite – beispielsweise Irrweg Preisaktion oder Quantität hat ihren Preis) und habe seit rund anderthalb Jahren selbst keine 99-Cent-Aktion mehr gemacht. Damit habe ich womöglich auf Geld verzichtet, auf ein tolles Ranking, auf einen Bonus, vielleicht sogar auf den einen oder anderen Neuleser, den ich mit einem Schnapper hätte erreichen können.

Doch darin liegt schon der erste Denkfehler: Wie viele neue Fans generiert man mit den Dumpingpreisen denn wirklich? Ist die Gefahr nicht vielmehr ziemlich groß, dass viele Schnäppchen-Käufe auf diversen Readern auf ewig ungelesen ihr Dasein fristen? Siehe den Schlussverkauf-Monat bei Amazon. Ich weiß von Lesern, die sich beim Indie-Lesefestival mehrere hundert Titel gesichert haben. Selbst für passionierte Viel- und Schnellleser ist diese Masse an Text nicht superschnell zu verarbeiten. Da bleibt zwangsläufig eine Menge auf der Strecke – zumal der Buchmarkt sich ja weiterdreht und ständig neue Titel veröffentlicht werden.

Die echten Fans dagegen sind gerne bereit, einen realistischen Preis zu bezahlen – weil sie sich auf die neueste Geschichte ihres Lieblingsautors freuen und es kaum abwarten können, sie zu lesen.

Ich ziehe mal einen kühnen Vergleich heran: Viele Apple-Fans warten bebend auf das neueste Modell des iPhones, haben im Zweifel wahnsinnig dafür gespart, um dieses völlig überteuerte Stück Technik direkt zum Verkaufsstart an ihr wild pochendes Herz zu drücken. Glaubt jemand ernsthaft, das Apple-Management ließe sich von Aussagen wie “Ich hätte so gerne das neue iPhone, aber ich kann es mir nicht leisten, macht es doch bitte billiger!” zu einer Preissenkung inspirieren? Nein, natürlich nicht.
Warum verschleudern dann viele tolle Indie-Autoren ihre Neuerscheinungen zu einem Spottpreis?

Um neue Leser/Fans zu generieren! So die These. Doch das ist Quatsch. Die aufgeregte Facebook-Fancrowd bibbert vielleicht euphorisch mit und kreischt begeistert: “Oh, das neue Buch von x ist da – ich schieße es mir fix für 99 Cent!” Ein bislang unbedarfter Leser wird daraufhin womöglich sagen: “Aha, na gut, dann hol ich mir das auch mal. Kann ich ja irgendwann mal lesen oder so.” Doch auf dem Reader schlummern Dutzende, vielleicht sogar Hunderte andere Schnäppchen-Titel. Und mal unter uns? Wer weiß schon noch, welche Juwelen auf Seite 17 in unserer Reader-Bibliothek schlummern?

Will heißen: Es wäre schon ein sehr großer Zufall, wenn sich durch 99 Cent-Einführungspreise eine richtig große, nachhaltige Fanbase aufbauen sollte. Ich gehe sogar noch weiter: Ich halte es für ausgeschlossen. Klar mögen die Verkaufszahlen (vielleicht) super sein, aber ob die Bücher auch gelesen werden?

Viel schlauer wäre es dagegen, mal zwischendurch den Preis eines älteren Titels zu reduzieren (NICHT auf 99 Cent!). Ein Buch, das vielleicht schon eine Menge guter Rezensionen aufweist, aber aktuell keine großen Verkäufe mehr erzielt. Mit solchen Aktionen kann man Neugier wecken – und neue, interessierte Leser finden.

Dumpingpreise schaden Autoren und Lesern!

Es ist vielleicht naiv von mir, zu glauben, ein Umdenken könnte tatsächlich funktionieren, aber sehen wir doch mal den Tatsachen ins Auge: Die meisten Autoren fühlen sich regelrecht genötigt, in immer höherer Frequenz zu veröffentlichen, um noch auf einen vernünftigen Schnitt zu kommen – doch irgendwann in diesem Prozess wird zwangsläufig die Qualität der Texte leiden. Die Geschichten werden simpler, banaler, liebloser. Irgendwann merken das auch die Leser, die frustriert feststellen, dass Autorin Y früher auch mal besser war. Und auch Autor Q. Selbst Z schreibt nur noch Mist. Wollen wir es so weit kommen lassen?

Ich denke, dass die meisten Leser bereit wären, für einen Indie-Roman (denn Verlagsbücher sind noch mal eine ganz andere Sache …), einen realistischen Preis zwischen 2,99 € und 5,99 € zu bezahlen – für Bücher von Autoren, die sie schätzen oder die sie aufgrund einer Leseprobe überzeugt haben. Um neue Autoren kennenzulernen, greifen sie bei Schnäppchenpreisen älterer Titel zu – und entdecken entweder ein neues Juwel oder haben wenigstens keine große Investition tätigen müssen.
Wäre das nicht eine Win-Win-Situation für ALLE?

Fazit

Mir ist klar, dass ich mit diesem Text nichts an der grundlegenden Situation ändern werde – und ich ahne, mit welchen Argumenten ich nach Lektüre dieses Textes bombardiert werde (die meisten dürfte ich schon mehrfach gehört haben), aber wenn ich nur eine Handvoll Kollegen und Leser zum Nachdenken anregen konnte, dann war es den Zeitaufwand allemal wert!

Meine persönliche Konsequenz habe ich – nach einem Hinweis einer Leserin – vor einem Weilchen ebenfalls gezogen: Ich promote keine 99-Cent-Aktionen meiner Kollegen mehr! Auch nicht die von Menschen, mit denen ich befreundet bin und deren Bücher ich liebe. Denn wie die Leserin scharfsinnig feststellte: Ich kann nicht faire Preise predigen und gleichzeitig Schnäppchen bewerben. Autoren, die ihre Neuerscheinungen für einen regulären Preis anbieten, dürfen mich aber gerne jederzeit um Unterstützung bitten!

PS: Dieser Nachtrag ist für euch, liebe Kollegen: So wichtig Amazon für uns ist, so sexy eine All-Star-Auszeichnung in unserem Profil auch ist – es gibt auch ein Leben außerhalb des großen “A”. Es gibt viele Leser, die sich in einer anderen Welt tummeln. Auch außerhalb von Facebook. Die von der ganzen Hysterie noch nichts oder nur wenig mitbekommen haben. Diese Menschen sollten wir ebenfalls ansprechen. Da geht noch was – gemeinsam könnten wir etwas erreichen!

Nachtrag

Weil ich gerade über folgenden Kommentar auf Facebook gestolpert bin: “Wenn ein eBook mehr kostet [die Rede war von Preisen zwischen 99 Cent und 2,99 €], dann kaufe ich es nicht mehr, sondern ziehe es mir aus anderen Kanälen. Die Autoren sollen doch froh sein, wenn ich zahle und nicht klaue!”

Danke für diesen Hinweis, liebe Leserin M.! Stimmt, wir Autoren sind schon ein verdammt gieriges Pack. Ich besonders, weil meine Bücher ja häufig noch mehr kosten. Ich werde es bezerzigen und – demnächst einen Beitrag zum Thema Piraterie verfassen! Sobald ich fertig mit Kotzen bin!

Vergessen ist eine Form von Freiheit

VergessenDieses wunderbare Zitat von Khalil Gibran ist im Grunde die perfekte Zusammenfassung für meinen neuen Roman Tage zwischen Ebbe und Flut.

Leid, Elend, Vereinsamung, Entfremdung, Demenz, Krankheit, Horror – das sind nur einige der Begriffe, die jedermann sofort mit dem Wort Alzheimer assoziiert. Und ja, diese Krankheit ist ohne jeden Zweifel tückisch, grausam und auch entwürdigend. Aber nicht nur! Vergessen ist fast immer schrecklich – doch manchmal kann es ein Segen sein. Und wenn irgendwann sämtliche intellektuellen Fähigkeiten eines Patienten verschwunden sind, bleibt immer noch eins: Gefühl!

Das ist mein wichtigstes Anliegen: Alzheimer-Patienten nicht zu ojektifizieren – sie bleiben Menschen. Bis zum Schluss!

Warum Vergessen als Roman-Thema?

Mein Vater wurde vor sechs Jahren mit Alzheimer diagnostiziert, da war er noch keine Siebzig. Geahnt hatte er es aber wohl schon viel länger. Es hat sich viel verändert in diesen Jahren – die Familie, er selbst. Aber er ist und bleibt mein Vater.

»Ich glaub, ich hab Alzheimer!« Wie oft hat jeder von uns diesen Satz schon ausgesprochen? Wenn wir uns an einen Termin nicht mehr erinnern konnten, uns der Name eines Bekannten nicht mehr einfiel oder wir eine andere Kleinigkeit vergessen haben.
Dieser Satz ist einfach dahingesprochen. Und ziemlich sicher leiden die meisten, die ihn sagen, nicht an Morbus Alzheimer, sondern waren schlicht einen Moment unkonzentriert.
Wer jedoch einen Menschen in seinem Umfeld hat, der tatsächlich an dieser tückischen Demenzerkrankung leidet, wird diesen Satz nicht mehr so einfach über die Lippen bringen, denn Alzheimer ist viel mehr als eine kurze Unachtsamkeit. Der Mensch verliert sich selbst, Stück für Stück und unwiederbringlich. Das ist für die Betroffenen ein extrem schmerzhafter psychischer Prozess – aber auch für Angehörige und Freunde eine Herausforderung, die manchmal weit über das Erträgliche hinausgeht. Dazu kommt die Tatsache, dass Demenz nach wie vor gesellschaftlich stigmatisiert wird, was insofern erstaunlich ist, dass doch praktisch jeder von uns im engeren oder weiteren Umfeld mindestens einen Alzheimer-Fall hat. Es ist eine Volkserkrankung, die viele betrifft, die aber am liebsten ängstlich totgeschwiegen wird. Als würde Ignoranz vor Demenz schützen. Schön wär’s, oder?

Menschen mit Alzheimer verändern sich. Viele verändern sich sogar dramatisch, und es ist tatsächlich nicht besonders angenehm, damit konfrontiert zu sein. Ihr Verhalten überfordert unseren »normalen« Geist und triggert unseren Fluchtreflex. Dabei vergessen wir (man beachte das Wortspiel!), dass ein Alzheimer-Patient nach wie vor vor allem eines ist: ein Mensch!
Ein Mensch mit Bedürfnissen. Und auch wenn der intellektuelle Austausch immer schwieriger wird, emotional funktioniert es lange noch sehr gut. In manchen Fällen sogar besser als zu gesunden Zeiten. Also sollten wir unseren Mitmenschen neben Respekt vor allem mit Gefühl begegnen. Eine Umarmung, ein Händedruck, ein einvernehmlich schweigsamer gemeinsamer Spaziergang – diese kleinen Dinge sind so viel wert und verhindern (oder mildern) die Isolation, in die viele Patienten rutschen.

Ich würde mir wünschen, dass man offen über Alzheimer spricht. Dass sich auch die engsten Angehörigen trauen, schon früh Hilfe zu suchen. Warum scheuen sich so viele auszusprechen, dass ein Elternteil oder der Partner erkrankt ist? Ein offener Umgang hat – zumindest meiner Erfahrung nach – nur Vorteile: Die anderen werden zu Komplizen. Denn erstaunlicherweise können die meisten Menschen eben doch recht gut damit umgehen, wenn sie hören: »Wundern Sie sich bitte nicht, wenn mein Mann manchmal seltsam reagiert. Er meint das nicht böse, er hat Alzheimer.« So eine Aussage nimmt allen Beteiligten den Druck.

Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern, dass sie nie persönlich mit Alzheimer konfrontiert werden, doch ziemlich sicher wird es etliche erwischen. Wäre es dann nicht schön, ein verständnis- und liebevolles Umfeld zu haben?

Warum Meer & Kreuzfahrt?

Das Meer ist in meinem Roman eine machtvolle Metapher und die Tatsache, dass die Geschichte auf einer Segelkreuzfahrt spielt, gibt dem Ganzen einen kammerspielartigen Charakter.  Außerdem habe ich seit Jahren eine Leidenschaft für die Seefahrt und liebe es, auf Schiffen zu reisen. Und ich glaube – genau wie einige meiner Protagonisten – an die Macht des Meeres!

Es gibt ganz sicher ziemlich intelligente und logische Erklärungen dafür, warum viele Menschen vom Wasser magisch angezogen werden. Doch das ist mir nicht wichtig. Mir reicht die Wirkung. Sobald ich am oder auf dem Meer bin, kann ich freier atmen und klarer denken. Mehr muss ich darüber nicht wissen. Insofern ist die gesamte Meeressymbolik in meinem Roman nicht etwa wissenschaftlich fundiert, sondern rein emotional und subjektiv motiviert. Und ich kann jedem Leser den Selbstversuch empfehlen.

»Tage zwischen Ebbe und Flut« ist kein autobiographischer Erfahrungsbericht, sondern eine zwar persönliche, aber durch und durch fiktionale Geschichte. Übrigens ist auch die Flying Cloud in meinem Roman komplett erfunden – entspricht aber ziemlich exakt meinem persönlichen Traumschiff. Ein historisches Vorbild hat sie jedoch gleichwohl: Die von Donald Mckay 1851 erbaute Flying Cloud segelte 1853 in unglaublichen neunundachtzig Tagen und acht Stunden von New York nach San Francisco – und das nicht etwa durch den Panama-Kanal, sondern über Kap Hoorn! Ein Rekord, der erst 1989 geschlagen wurde.

Klappentext: Tage zwischen Ebbe und Flut

Felix ist 70 Jahre alt. Er spricht aus, was niemand zu sagen wagt, und tut, was sonst niemand tun würde. Seine Erinnerungen sind wie Wellen in seinem Kopf, wogend, nicht festzuhalten. Denn Felix hat Alzheimer.
Um ihm einen Herzenswunsch zu erfüllen, machen seine Ehefrau Ellen, seine Tochter Judith und seine Enkelin Fabienne mit ihm eine Kreuzfahrt. Doch während Felix die Reise als wunderbares Abenteuer erlebt, wird für die drei Frauen die Seereise zu einer Seelenreise durch schwere Gewässer, aber mit Kurs auf sonnige Gefilde.