Frau Müller, Carin und die Andere

Wer bin ichWir wollen Antworten. Immer. Auf alles. Idealerweise schnelle, einleuchtende Antworten, die es uns ermöglichen, ungestört mit unserem normalen Alltagskram weiterzumachen.  Aktuell ächzt ein nicht unerheblicher Teil Zentraleuropas unter der Last des WARUM?

Die Sehnsucht nach Gewissheit und Antworten ist umso erstaunlicher, als die meisten von uns (mich eingeschlossen!) häufig noch nicht einmal vergleichsweise simple Fragestellungen à la „Was soll ich nur anziehen?“ oder „Was essen wir heute Abend?“ problemlos beantworten können.

Warum wollen wir alle die ganz großen, komplexen Dinge begreifen, wenn uns das Nächste schon so fremd ist? Das Haustier beispielsweise, der Partner, das Kind oder erschütternd häufig: (s)ich selbst.

Flexibel oder meschugge?

Optimistisch davon ausgehend, dass ich mich noch im Normalzustand (wobei, was ist schon normal?) befinde und keine pathologische Störung vorliegt, wundere ich mich in letzter Zeit recht häufig über mich. Schuld ist die Sache mit der Anderen. Also mit dem Pseudonym, das ich mir kürzlich zugelegt habe. Mein Autoren-Ich erlebt seit einem Jahr eine faszinierende Diversifizierung. Da ist einmal Carin Müller, die Verlagsautorin mit Genreschubladen-Repertoire, seit Mai 2014 gibt’s auch Carin Müller, die unabhängige Autorin mit den schubladeninkompatiblen Herzensprojekten und seit Anfang 2015 auch noch die Andere, die mal ausprobieren wollte, wie kommod eine recht spezielle Nische im Buchmarkt ist. Zwischenfazit: erschütternd komfortabel!

Doch das ist nicht der entscheidende Aspekt. Viel faszinierender ist der Fakt, dass die Andere  inzwischen ein ziemlich unabhängiges Dasein führt. Zumindest in den sozialen Medien. Dort hat sie ein privates Facebookprofil, eine Fanpage für ihre Bücher, einen Twitter-Account und eine Website. Das alles erst seit etwa vier Monaten. In der Zeit hat sie auf Facebook über 200 „Freunde“ gewonnen – wofür Frau Müller und Carin, die sich ein Profil teilen, über fünf Jahre gebraucht haben!

Man kann also behaupten, dass die Andere eher offenherzig agiert, während die anderen deutlich wählerischer und überlegter vorgehen – und altmodisch darauf Wert legen, die (meisten) der Freunde auch persönlich zu kennen. Richtig spannend wird es aber, wenn man beide Timelines miteinander vergleicht, wer bekommt was zu lesen? Welches Weltbild wird vermittelt? Die Verschwörungstheoretiker sind übrigens im Lager der Anderen deutlich in der Mehrzahl …

Spannend wird nun sein, ob die Erkenntnisse, die die Andere beispielsweise beim Thema Selbstmarketing sammelt, irgendwann auch auch bei Carin oder gar Frau Müller ankommen, oder ob sie weiterhin ihre vergleichsweise vornehme Zurückhaltung pflegen.  Über diese Frage werde ich jetzt mal ein wenig kontemplieren. Ist vermutlich zielführender, als das große WARUM.

PS: Ich weiß übrigens genau, was ich heute zu Abend esse! Wie Frau Müller und die Andere das handhaben, ist mir egal.

Noch ein PS: Weil hier auf diesem Blog die Andere nichts zu melden hat, gibt’s nur Werbung von Carin: Die schubladeninkompatiblen Romane Gefühlte Wahrheit und Hundstage haben durchaus Tiefgang. Den kann man aber auch 1a ausblenden und nur die lustigen Storys genießen.