Die Mauer muss fallen

Mauer

Morgen feiert Deutschland 25 Jahre Wiedervereinigung – und hier in Frankfurt geht bei den „zentralen Feierlichekeiten“, wie es im Behörden-Sprech so schön heißt, die Post ab!

Ich kann mich noch gut erinnern, wie das war als 1989 die Mauer fiel. Ich war gerade 18, hatte den Führerschein und meinen ersten Freund (war also eigentlich mit ganz anderen Themen ausgelastet!) – und vollkommen gebannt von der Wucht dieser historischen Wochen. Seitdem bin ich fasziniert von dem Konzept, dass man Mauern nicht nur errichten, sondern auch wieder einreißen kann.

Inzwischen kämpfen die meisten von uns nur noch mit geistigen Mauern – wobei „nur“ womöglich die falsche Formulierung ist. Was sich in den menschlichen Gehirnwindungen einmal manifestiert hat, steht in der Regel bombenfest: Vorurteile, Ängste, Ablehnung, Abgrenzung! Wir Menschen halten lieber an den Dingen fest, die uns trennen, statt uns über Gemeinsamkeiten zu freuen.

Leser dieses Blogs wissen, dass ich mich darüber regelmäßig aufrege – und lustig mache.  Wenn mir das Lachen nicht gerade selbst wieder im Hals stecken bleibt, was auch immer wieder vorkommt.  Doch heute lasse ich mal sämtliches Heulen, Lästern und Nölen stecken, sondern feiere die Einheit!

Und reiße bei der Gelegenheit eine weitere Mauer ein: die fiese Genre-Mauer! Wer sagt denn, dass Romanautoren keine Kolumnen schreiben dürfen? Eben! Und daher feiere ich heute die Einheit von meinem Herzensprojekt Gefühlte Wahrheit und meinem neuesten Buch Problemzonen (erscheint am 10.10.). Jedes funktioniert für sich genommen ganz wunderbar, aber in der Kombi wird’s ein Traum. Vor allem für Gorilla-Freunde … Wer das jetzt nicht kapiert, sollte dringend „Gefühlte Wahrheit“ kaufen. Das eBook kostet in allen Shops (bei Amazon und bei sämtlichen Tolino-Dealern wie Thalia) den ganzen Oktober lang nur 99 Cent (statt 3,49 €)! Und auch „Problemzonen“ gibt’s zur Veröffentlichung für 99 Cent (statt 3,99 €). Wer da noch widerstehen kann , …