Carin Müller bloggt ...

... zum Tag ›Schreibratgeber‹

Was man beim Schreiben nicht können muss

Was ich beim Schreiben gelernt habe

Bei jedem Roman lerne ich etwas Neues dazu: Handwerkliches und übers Leben. Daher ist Schreiben für mich die beste Schule der Welt.

Zahlreiche Schreibratgeber empfehlen: »Schreibe, was du kennst!« Dieser Tipp wird mal als freundlicher Ratschlag formuliert, mal als unumstößliches Dogma, denn schließlich soll doch auch der sprichwörtliche Schuster bitte schön bei seinen Leisten bleiben. Würde ich mich als mittelalte, heterosexuelle, kinderlose, verheiratete weiße Mitteleuropäerin an diese Lehrmeinung halten, hätte ich die meisten meiner Geschichten gar nicht erst schreiben dürfen. Meine Romane wären von leicht übergewichtigen, mit seltsamen Humor ausgestatteten Journalistinnen und Autorinnen bevölkert, die innige Beziehungen zu ihren Hunden pflegen. Das kann funktionieren. Ein Buch lang. Vielleicht auch zwei. Aber spätestens dann, gäbe meine persönliche Expertise nicht mehr viel Stoff her. ...

Lesen

Sassenachs Seven

Sassenach Seven – Vernetzung mal anders

Gemeinsam ist alles besser als allein – diese Binsenweisheit trifft auch auf Autor:innen zu. Vielleicht sogar ganz besonders.

Lesen

Plotter, Pantser, Discovery Writer - was ist der Masterplan?

Planen oder Entdecken?

»Bist du Plotter oder Pantser?« Diese Frage ist ein beliebter Smalltalk-Einstieg unter Autor:innen und soll im Wesentlichen abchecken, ob das Gegenüber seriös oder ein Freigeist ist.

Lesen